Babyzimmer einrichten

Babyzimmer einrichten
Quelle: ©iStockphoto.com/KatarzynaBialasiewicz (961931324)

Das Zimmer fürs Baby einrichten

Einige Monate oder spätestens Wochen vor der Geburt haben werdende Eltern eine sehr wichtige
Aufgabe zu erledigen: Sie müssen das Babyzimmer einrichteten. Dabei spielen nicht nur die Optik und
je nach Geschlecht Farben eine wichtige Rolle. Es geht in erster Linie um die bewusste Auswahl der
Möbel und Materialien sowie um eine entsprechende Sicherheit im Babyzimmer. Im folgenden Ratgeber
erfahren Sie, worauf Sie beim Einrichten achten sollten.

Welche Möbel sollten im Babyzimmer nicht fehlen?

Trinken, Schlafen und Wickeln, die Ansprüche an das Babyzimmer sind in den ersten Lebensmonaten
noch relativ gering. Denken Sie beim Einrichten dennoch schon an später und entscheiden Sie sich
für mitwachsende Möbel. Dazu gehört beispielsweise ein Babybett, das nach einigen Monaten die
Wiege oder den Stubenwagen ersetzt. Daraus kann durch einen höhenverstellbaren Boden und die
Entnahme der Sprossen im Handumdrehen ein Kinderbett werden. Dieses kann der Nachwuchs viele Jahre
lang verwenden. Der Abstand der Sprossen sollte 4,5 bis maximal 6,5 cm betragen. Daneben darf die
Wickelkommode mit einer weich gepolsterten und abwaschbaren Wickelauflage nicht fehlen. Wichtig ist
ein Seitenschutz. Ob Sie bereits einen Schrank für das Babyzimmer kaufen, können Sie selbst
entscheiden. Platzsparend ist eine Wickelkommode mit Schubladen. Wenn Sie es beim Stillen oder
später Fläschchen geben bequem mögen, sind ein Sessel oder Schaukelstuhl ideal. Auch ein
Laufstall ist sehr praktisch.

Tipps für die Sicherheit

Bedenken Sie beim Kauf der Möbel für Babyzimmer, Accessoires und sonstiger Dinge, dass Babys alles in ihren Mund
nehmen. Achten Sie daher auf schadstofffreie Materialien. Die Verwendung von Schadstoffen kann
Allergien auslösen oder schlimmstenfalls zu Vergiftungen führen. Holzmöbel, beispielsweise aus
Buche, Eiche oder Kiefer sind besser geeignet als bunt lackierte Betten. Daneben dürfen die Möbel
keine scharfen Ecken und Kanten haben. Das Babybett sollte am Kopfende oder rundherum zum Schutz
über ein Polster verfügen. TÜV-Siegel, der Blaue Engel oder andere Gütesiegel sind bei der
Auswahl der Möbel eine gute Hilfe. Da eine Decke über das Gesicht rutschen kann, ist ein
Schlafsack für das Baby sicherer. Das Kind beginnt irgendwann zu krabbeln. Daher sollten Sie einen
weichen Teppich im Babyzimmer nutzen.

Fazit

Die bewusste Auswahl der Möbel und deren Materialien sowie eine hohe Sicherheit sind das A und O im
Babyzimmer. Achten Sie auf schadstofffreie Möbel und Utensilien. Viele Eltern legen daneben viel
Wert darauf, den Raum liebevoll zu gestalten. Hierbei können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf
lassen. Bedenken Sie jedoch, dass Babys schnell wachsen und die Ansprüche und der Geschmack des
Kindes sich verändern. Statt einer großen Lichtquelle eignen sich mehrere kleine Lichtinseln
besser, da sie für eine angenehme, sanfte Beleuchtung sorgen.

© Babywelt Theme 2018
Erstellt durch Templais GmbH