Geburtsvorbereitung – Tipps und Infos

Geburtsvorbereitung und Hebammenberatung
Quelle: ©iStockphoto.com/shironosov (520620946)

Die Geburtsvorbereitung

Mit zunehmender Schwangerschaft beschäftigen sich die werdenden Eltern natürlich immer mehr mit der anstehenden Geburt. Es gibt einige gute Möglichkeiten, wie Sie Ihren Körper darauf vorbereiten
und unterstützen können. Im folgenden Ratgeber werden die besten Tipps zur Geburtsvorbereitung zusammengefasst.

Ort der Entbindung und Geburtsposition festlegen
Die Wahl des Entbindungsortes sollten Sie frühzeitig durchdenken. Es gibt verschiedene Möglichkeiten: Eine Geburt im Krankenhaus, Geburtshaus oder eine Hausgeburt in den eigenen vier
Wänden. Es empfiehlt sich, sich im Vorfeld die Entbindungsstationen anzuschauen, um einen guten Eindruck zu bekommen. Nachdem die Wahl des Ortes erfolgt ist, können Sie die Geburtsposition und
Art der Schmerzlinderung auswählen. Beliebt ist mittlerweile die Geburt in einer Badewanne. Diese Art empfinden viele Frauen als weniger schmerzhaft. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, sich für
einen Begleiter wie den Partner oder eine Freundin bei der Geburt zu entscheiden.

Hebamme auswählen

Jede schwangere Frau ist mit einer privaten Hebamme gut beraten. Sie begleitet Sie bei Ihrer Geburt, die immerhin ein intimer Vorgang ist. Da ist es ein schönes Gefühl, eine vertraute Person um sich
zu haben. Die Hebamme steht bei der Geburtsvorbereitung stets hilfreich zur Seite. Viele Mütter halten sie für unnötig, da sie regelmäßig ihren Frauenarzt aufsuchen.

Doch eine Hebamme ist viel wichtiger, da sie während der gesamten Schwangerschaft eine zentrale Figur und Bezugsperson ist. Sie können sie immer anrufen, wenn Sie Fragen haben. Doch die Hebamme ist nicht nur fachlich, sondern auch emotional kompetent und in dieser besonderen Lebensphase somit eine wichtige Stütze.  Sie haben mit der Hebamme eine verständnisvolle Person an der Seite, die Ihnen Sicherheit gibt und die Angst nimmt. Nicht nur während der Geburtsvorbereitung, auch nach der Geburt kommt sie mit nach Hause und hilft in den ersten Tagen. Sie unterstützt bei der Babypflege und betreut zudem die Mutter. Die Wahl der Hebamme sollte gut durchdacht sein, denn die Chemie muss stimmen.

Geburtsvorbereitungskurs

Ein Geburtsvorbereitungskurs ist sehr sinnvoll, denn er hilft bei der Vorbereitung auf die Geburt. Hierbei geht es beispielsweise um Gymnastik und Bewegung, was dem Kind dabei hilft, in den
Geburtskanal hineinzukommen, sowie um die optimale Veratmung der Wehen, um die Schmerzen zu verringern. Während einer Geburt wird immer wieder Spannung aufgebaut, sodass es auch wichtig ist, zu lernen, sich zwischen den Wehen zu entspannen.

Hier können ebenso die Atmung und Bewegunghelfen. Daneben werden viele wichtige Informationen geliefert, um bestmöglich auf die Geburt
vorbereitet zu sein, denn eine Geburt ist sowohl mental als auch körperlich eine Herausforderung. Die Kurse werden von den verschiedenen Kliniken und Hebammenpraxen angeboten. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür. Es gibt verschiedene Geburtsvorbereitungskurse, beispielsweise Wochenend-Crashkurse, Kurse für Mütter mit einer Erstgeburt oder für Frauen, die bereits Kinder auf die Welt gebracht haben. Auch für Letztere ist der Kurs sinnvoll, denn jede Geburt ist anders.
Der werdende Vater kann meist ebenfalls mit eingebunden werden.

Fazit

Die Auswahl des Entbindungsortes, die Festlegung der Geburtsposition, die Belegung eines Kurses zur Geburtsvorbereitung und die Auswahl einer Hebamme stellen die wichtigsten Faktoren bei der
Vorbereitung auf die Geburt dar. Vor der Entbindung sollten Sie versuchen, möglichst viel Schlaf zu finden und Kraft zu tanken. Auch die gepackte Kliniktasche sollte bereitstehen. Natürlich muss auch
der Name für das Kind gefunden und das Kinderzimmer eingerichtet werden. Zur Vorbereitung gehören auch einige Formalitäten wie Elterngeldantrag, Kindergeld und Krankenversicherung.

Hier finden Sie schöne Baby-Erstausstattungen.

© Babywelt Theme 2018
Erstellt durch Templais GmbH